02465cc83709915f1db9fafd799fef356f6d0911

Ensure Demand-supply of incontinence aids without additional payment! – My ABDL Life

Ensure Demand-supply of incontinence aids without additional payment!

Die Unterzeichner dieser Petition fordern, dass Menschen mit Inkontinenz ohne aus eigener Tasche aufzuzahlen die Inkontinenzhilfen in der Qualität und Menge bekommen, die sie für ihre Versorgung benötigen und die ihnen gesetzlich zustehen. Dazu sollen Krankenkassen Verträge schließen, die Patienten ein Wahlrecht zwischen verschiedenen Anbietern und Produkten ermöglichen. Ausschreibungsverfahren für Inkontinenzhilfen sind so anzupassen, dass der Schweregrad der Inkontinenz bei der Ausschreibung berücksichtigt wird.

Begründung:

Jeder Mensch mit Inkontinenz ist anders. Darum hat auch jeder Mensch einen unterschiedlichen Bedarf bei der Inkontinenzversorgung. Obwohl Menschen mit Inkontinenz laut Gesetz einen Anspruch auf eine angemessene Versorgung mit Inkontinenzhilfen haben, werden viele Betroffene heute nicht mehr in ausreichender Menge und Qualität versorgt. Sie müssen vielmehr aus eigener Tasche aufzahlen, um weiterhin die Inkontinenzhilfen zu bekommen, die sie benötigen und gewohnt sind.

Krankenkassen können durch Ausschreibungen über 20 Prozent Kosten einsparen. Aktuell wurden Verträge zu einer Monatspauschale von teilweise EUR 12,50 geschlossen. Auf diesem Preisniveau ist eine bedarfsgerechte Versorgung nicht zu gewährleisten.

Inkontinenz kann so zur individuellen Qual werden. Als Folge eines unzureichenden Inkontinenzschutzes nässen Patienten sich unnötig ein. Dadurch steigt das Risiko von Infektionskrankheiten sowie von Druckstellen und Druckgeschwüren. Die sozialen Auswirkungen sind ebenso gravierend: Menschen mit Inkontinenz genieren sich und können am sozialen Leben nicht mehr teilnehmen. Ihre Lebensqualität wird massiv beeinträchtigt – ihnen bleibt nichts anderes übrig als den Mehrbedarf per Aufzahlung selbst zu übernehmen. Inkontinenz wird dadurch nicht nur zu einem gesundheitlichen, sondern auch zu einem sozialen Problem.

Eine angemessene Versorgung der Patienten kann nur gewährleistet werden, wenn der Schweregrad der Inkontinenz bei den Verträgen und Ausschreibungen verpflichtend berücksichtigt werden muss. Eine Unterteilung in Produktgruppen bzw. -arten ermöglicht eine Versorgung der Patienten nach ihren individuellen Bedürfnissen sowie eine differenzierte Preisgestaltung. So können qualitativ angemessene Produkte zu sachgemäßen Preisen angeboten werden.

Außerdem ist die Beratung der Patienten von den wirtschaftlichen Interessen zu trennen. Die Festlegung des Bedarfs muss entsprechend durch den verordnenden Arzt erfolgen. Eine bedarfsgerechte Versorgung kann somit sichergestellt und grundlose Aufzahlungen verhindert werden.

Below is a translated version of the text you see above.

The signatories to this petition demanding that people with incontinence without out of pocket enumerate the incontinence aids in the quality and quantity get that they need for their care and they are entitled to by law. These should include health insurance contracts that allow patients a choice between different vendors and products. Tendering procedures for incontinence aids must be adapted so that the severity of incontinence is included in the tender.
Justification:

Every person with incontinence is different. Thus each person has different needs in incontinence care. Although people with incontinence have a right to an adequate supply of incontinence aids according to the law, many sufferers are no longer supplied in sufficient quantity and quality today. You need to pay extra out of pocket rather to continue to get the incontinence aids they need and are used to.

Health insurance can save by tender for 20 percent cost. Current contracts were signed to a monthly fee of partially EUR 12.50. At this price level Adequate supplies can not be guaranteed.

Incontinence can be so for individual agony. As a result of an inadequate incontinence protection drench patients unnecessarily. This reduces the risk of infectious diseases as well as pressure sores and pressure ulcers increases. The social consequences are equally serious: people with incontinence embarrassed and can no longer participate in social life. Their quality of life is severely impaired – they have no choice but to take over as the increased demand by enumeration itself. Incontinence is thus not only a health but also a social problem.

An appropriate patient care can only be guaranteed if the severity of incontinence should be considered mandatory for contracts and tenders. A subdivision into product groups or types allows patient care according to their individual needs and differentiated pricing. Thus, appropriate quality products are offered at proper prices.

In addition, the counseling of patients must be disconnected from the economic interests. The identification of specific needs must be in accordance with the prescriber. Adequate supplies can thus assured and gratuitous Supplements can be prevented.

Text is translated whit help of Google Translater.

If you would like yo sign this petition you find it here: https://www.openpetition.de/petition/online/bedarfsgerechte-versorgung-mit-inkontinenzhilfen-ohne-aufzahlung-sicherstellen

And help people thats need there health insurance when it comes to there needs for incontinence protection.

Leave a Comment

error:
4 Shares
+1
Tweet1
Share3
Pin